Pressemitteilung


KURT KRETSCHMANN TAG IM ZENRUM FÜR FRIEDENSARBEIT ANKLAM

Etwa fünfzig Besucher hatten sich am Abend des 2. März 2010 im ehemaligen Wehrmachtgefängnis Anklam, jetzt Sitz des Friedenszentrums, eingefunden um sich gemeinsam an den bedeutenden Naturschützer und Pazifisten Kurt-Kretschmann zu erinnern, der an diesem Tag sechsundneunzig Jahre alt geworden wäre. In dankenswerter Weise hatte der Träger des alternativen Nobelpreises, Prof. Michael Succow, mit einigen Mitarbeitern der nach ihm benannten Stiftung, die Gestaltung des Abends übernommen. Vorgetragen wurden Gedichte Kretschmanns und vor allem ein Kapitel aus seinem Buch „Mulch total".

Ein Thema für ein Friedenszentrum? Ja! Für die Besucher, unter Ihnen der zu Unrecht zwei Jahre vom Dienst suspendierte und endliche wieder amtierende Bürgermeister Michael Galander, gab es daran keinen Zweifel. Schließlich geht es im Friedenszentrum um „Frieden zwischen den Menschen und mit der Natur". Und kaum ein anderer, ist diesem Leitsatz besser gefolgt, als Kurt Kretschmann. Sybille Knospe die Leiterin des Hauses der Naturpflege, die aus Bad Freienwalde angereiste war, kann das belegen. Kurt Kretschmann hat nicht von Frieden geredet sondern hat Frieden gelebt. Als Deserteur am Ende des zweiten Weltkriegs, als Naturschützer und als ökologischer Gärtner. Und seine Botschaft ist aktueller denn je. Wir leben in einer Welt, deren Existenz durch sinnlose Kriege und Rüstung bedroht ist.

Noch war zwar kein Frühling, aber die Mitarbeiter des Friedenszentrums hatten sich viel Mühe gegeben, Winter und Kälte vergessen zu lassen. Die Männer um Hans Georg Liebig hatten fleißig Schnee geschippt und die die Damen um Marita Völkert wärmten die Gäste mit Kaffe und Glühwein. So war Raum und Gelegenheit zu vielen guten Gesprächen. Am Ende waren sich Gastgeber und Besucher einig. Kurt Kretschmann ist nicht nur der Vater der Naturschutzeule. Er mahnt uns auch nicht zu vergessen: Jeder muß und kann etwas tun gegen Krieg und für eine grüne Welt. Und dabei sind es eben nicht bloß die großen Dinge um die es geht. „Wer einen Garten hat, der sei dankbar! Wer einen ökologischen Garten hat, der schätze sich glücklich!" Worte von Kretschmann und Prof. Succow. Und wie viele haben einen Garten. Vielleicht gibt es nach diesem Abend ein paar mehr, die mitmachen. Mulch total! Der Garten der Zukunft.